Geschichte ÖBB
Epoche I bis III
Epoche IV bis VI
Fotos Eisenbahnen
Fotos Modellbahnen

Die Geschichte der ÖBB

Die schrittweise Verstaatlichung des Bahnnetzes der österreichischen Reichshälfte Österreich-Ungarns begann 1882. Die k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB) entstanden.

Mit dem Zerfall der österreichisch-ungarischen Monarchie Anfang November 1918 hörten die k.k. österreichischen Staatsbahnen auf zu bestehen. Die jeweiligen Teile des Schienennetzes und des Rollmaterials fielen an die neuen Staaten Tschechoslowakei, Deutschösterreich, Staat der Serben, Kroaten und Slowenen und Polen sowie an Italien, das Triest, das Isonzotal, Istrien und Südtirol, und Rumänien, das die Bukowina annektierte.

Die Staatsbahnen Österreichs firmierten nun als Deutschösterreichische Staatsbahnen, vom 21. November 1919 an als Österreichische Staatsbahnen (ÖStB), vom 10. November 1920, dem Tag des In-Kraft-Tretens der neuen Bundesverfassung, als Österreichische Bundesbahnen. Sie blieben aber vorerst als Teil des Staatsamtes für Verkehrswesen, ab 10. November 1920 des Bundesministeriums für Verkehr, in unmittelbarer Staatsverwaltung.

Am 19. Juli 1923 beschloss der Nationalrat auf Vorschlag der Bundesregierung Seipel II das Bundesbahngesetz, mit dem ein eigener Wirtschaftskörper Österreichische Bundesbahnen als Unternehmung gebildet wurde.[4] Es handelte sich um eine juristische Person des öffentlichen Rechts, nicht etwa um eine Aktiengesellschaft oder eine GmbH. Die Bundesregierung erließ am gleichen Tag per Verordnung das Statut für die Österreichischen Bundesbahnen und setzte das 1896 für die staatliche Eisenbahnverwaltung erlassene Organisationsstatut außer Kraft.[5]

Die Bundesbahnen konnten in der Zwischenkriegszeit die Abkürzung ÖBB nicht verwenden, da diese schon von der schweizerischen Oensingen-Balsthal-Bahn besetzt war. Es wurde daher die Abkürzung BBÖ verwendet; auf dem Rollmaterial wurde der Unternehmungsname als Bundesbahnen Österreich aufgemalt.

In den wenigen Jahren zwischen der starken Inflation nach dem Ersten Weltkrieg und der Weltwirtschaftskrise trugen die Bundesbahnen zum Erfolg des österreichischen Fremdenverkehrs bei. Tourismusorte mit Bahnanschluss hatten, wie schon vor dem Ersten Weltkrieg, deutliche Wettbewerbsvorteile. Die Bundesbahnen beteiligten sich daher auch an österreichischer Tourismuswerbung im Ausland und richteten Fahrpläne auch nach der touristischen Nachfrage aus.

Die BBÖ waren am 4. März 1933 Auslöser von Österreichs Weg in die Diktatur. Der im Nationalrat entstandene Streit darüber, wie man auf einen Eisenbahnerstreik reagieren solle, führte zu einer Geschäftsordnungskrise, die Bundeskanzler Engelbert Dollfuß dazu nützte, von der „Selbstausschaltung des Parlaments“ zu sprechen und den Wiederzusammentritt des Nationalrats zu verhindern. Dieser konnte erst 1945 wieder aktiviert werden.

(Quelle: Wikipedia)








HomeEisenbahnenFotosKulturÜber michKontakt
Alle Rechte vorbehalten.